Uganda:

Biofresh (U) Ltd.
P.O. Box 28126
Kampala

Die Firma Biofresh Ltd. exportiert tropische frische Früchte von ugandischen Kleinbauern, die dadurch einen Absatzmarkt außerhalb ihres Landes finden. Schon allein dadurch, aber besonders durch die Anwendung der Fair-Trade-Richtlinien erzielen die anbauenden Familien einen Preis weit über lokalem Marktniveau. Durch die Umstellung auf Ökologischen Landbau werden erschöpfte Böden regeneriert und neu fruchtbar.

Die Biofresh Ltd. ist wöchentlich in Kontakt mit Dörfern im Hinterland, die jahrelang unter einem blutigen Bürgerkrieg gelitten hatten. Ihre Mitarbeiter kennen die bedürftigen Familien persönlich und sind regelmäßig vor Ort. Alle Spenden von „Kipepeo – Entwicklung in Afrika e.V.“ werden zu 100% Kleinbauernfamilien in abgelegenen Regionen der Länder Uganda und Tansania zur Verfügung gestellt. Dies geschieht unter der Zielsetzung „Hilfe zur Selbsthilfe“ – seit einigen Jahren dadurch, mit Regenwassertanks vor den Hütten von Kleinbauern deren prekäre Wassersituation zu mildern. Die mit Spenden voll finanzierten Wassertanks helfen vor allem den Bäuerinnen und deren Kindern, keine Zeit mehr mit der Beschaffung von kostbarem Wasser verbringen zu müssen, sondern sich auf Landwirtschaft und Haushalt zu konzentrieren, beziehungsweise Kinder statt Wasserschleppen in die Schule gehen können.  

Tansania:

Matunda Mema (T) Ltd.
P.O. Box 404
Karagwe-Kagera Region

Weil Karagwe, eine Region im äußersten Nordwesten Tansanias, für den Export frischer Früchte zu abgelegen ist, werden in dem Unternehmen „Matunda Mema Ltd“ („Die gute Früchte GmbH“) tropische Früchte von Kleinbauern ökologisch getrocknet und vor allem in den deutschen, Schweizer und österreichischen Markt verkauft. Dabei werden die für den Biolandbau und Fairen Handel gültigen Richtlinien gemäß des IMO (Schweiz) angewendet und dementsprechend zertifiziert (Fair for Life).

Die Matunda Mema Ltd. hilft dem „Kipepeo – Entwicklung in Afrika e.V.“ die eingesetzten Spendengelder vollumfänglich und direkt bei den Empfängern einzusetzen. Dabei werden personelle und materielle Ressourcen von Matunda Mema Ltd. kostenlos zur Verfügung gestellt, um z.B. die gespendeten Wassertanks zu transportieren und vor Ort zu installieren. Die Bauernfamilien sind lediglich für den Anschluß an die Wellblechdächer und das Fundament der Wassertanks verantwortlich.  Auch werden die Familien bei der Nutzung und Wartung beraten – so dass durch alle verfügbaren Spendengelder 100% „Hilfe zur Selbsthilfe“ ermöglicht wird.